ÖSTERREICH

Mit Hauptwohnsitz in Wien, bin ich selbstverständlich in Österreich aktiv. Zu meinen bisherigen Projekten, um den interkulturellen Künstleraustausch und internationale Kooperationen zu fördern, zählen Zusammenarbeiten mit dem Volkstheater Wien (2013 und 2015) sowie mit der Buchmesse Wien (2014). Der Fokus lag dabei auf dem rumänischen und moldawischen Theater.

Mit der österreichischen Kulturzeitschrift Aurora-Magazin blicke ich auf die langfristigste Kooperation zurück. Hier entsteht derzeit auch mein neuestes Projekt über junge rumänische Regisseure, das ähnlich dem Schwerpunkt von 2008 über die rumänische Theaterszene gegliedert sein wird.


RUMÄNIEN

Um noch mehr Information über die rumänische Theaterlandschaft zu bieten, finden Sie hier eine Liste der landesweiten Theaterhäuser und -gruppen sowie hier der Theaterfestivals.

DEUTSCHLAND

Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Ingolstadt wurden vom 8. bis 10. April 2016 junge rumänische Künstler im Rahmen des Festivals danubia Connection N° 2 vorgestellt. Hier geht es zum Gesamtprogramm.

 

Pandemiebedingt wurde das Projekt zwischen dem Theater Ulm und der moldawischen Gruppe Foosbook, an dem ich seit 2018 mitwirke, von 2020 auf 2022 verschoben. Ich freue mich auf Sie beim Donaufest.

 

Um die Theaterszenen aus Osteuropa im Westen bekannter zu machen, bin ich auch im Publikationssektor aktiv. Mein erstes Buch war dem rumänischen Theatergeschehen gewidmet und wurde 2011 publiziert. Es ist zur Zeit der einzige ausführliche Band über die rumänische Szene nach dem Fall des Eisernen Vorhanges 1989. 2015 ist meine erste Anthologie über rumänische zeitgenössische Theaterstücke erschienen. Letztere erfreute sich mehrerer Buchpräsentationen: in Berlin, Bremen, Wien und Zürich.



ITALIEN

Seit 2013 pflege ich intensive Kontakte mit Italien und strebe eine Zusammenarbeit zwischen rumänischen und italienischen Theatergruppen an.

 

So wurde das Monodrama Lauf  am 6. und 7. Juni 2016, auf meine Empfehlung hin, im Rahmen der 21. Ausgabe des Festivals delle Colline Torinesi gezeigt. Dazu habe ich den Vortrag Festigungsphase der rumänischen unabhängigen Theaterszene gehalten.

 

Die engen italienischen Beziehungen haben dazu geführt, dass ich neuerdings auch die Herausgabe von Büchern über die italienische Szene unterstütze. August 2015 ist das Theaterstück Rumore di Acque (Wassergeräusche) von Marco Martinelli in rumänischer Sprache in Bukarest erschienen. Interviews und Details über das ricci/forte performing arts ensemble in englischer Sprache können hier bzw. in deutscher Sprache hier entnommen werden.

 

Ein Dossier über die rumänische und moldawische Theaterszene ist - in Partnerschaft mit der International Association of Theatre Critics - Rumänien (AICT.Ro) in April 2017 in Hystrio Nr. 2-2017 in Druckformat und Online erschienen und erfreute sich mehrerer Präsentationen in Cluj, Iasi und Bukarest.

Seit 2014 pflege ich eine enge Zusammenarbeit mit dem Teatro delle Albe in Ravenna. Für ihr großangelegtes Dante-Projekt habe ich 2021 den Beitrag Sulle orme di Dante: da Ravenna a Timisoara verfasst.


weitere Publikationen

Außerdem schreibe ich regelmäßig Artikel über die jährlichen Festivals in Bukarest, Hermannstadt, Klausenburg, Iasi und Temeswar für das Aurora-Magazin. Seit 2017 habe ich eine Kolumne in Scena.ro (in rumänischer Sprache). Für die Nr. 47 (1-2020) wurde mir die Koordination des Dossiers über die "Österreichische performative Szene", das im Februar 2020 in Bukarest präsentiert wurde, anvertraut.

 

Meine Berichte über die Wiener Bühnen und österreichweiten Festivals werden seit 2009 in Teatrul Azi (in rumänischer Sprache) und seit 2015 in Hystrio (in italienischer Sprache) gedruckt. In Teatrul Azi sind auch mehrere meiner Artikel über das Berliner Theatertreffen und das Festival delle Colline Torinesi erschienen.

 

Auch schreibe ich für die rumänische Kulturzeitschrift Observator Cultural Buchrezensionen und berichte über Wiener Ausstellungen.